Torsten Wild von claussen-seggelke stadtplaner erläutert den Bürger*innen die Leitideen der hochbaulichen Entwürfe. © Isadora Tast

Herzlichen Dank für Ihr Feedback zu den hochbaulichen Entwürfen

Über 130 interessierte Bürger*innen nutzten am 15. August die Gelegenheit, sich einen Eindruck von den hochbaulichen Entwürfen für das neue Stadtquartier in Eimsbüttel zu verschaffen und Feedback zu geben. Einen herzlichen Dank an alle, die sich beteiligt haben.

Die Feedbackwerkstatt startete mit den Eröffnungsworten von Peter Wenzel, Geschäftsführer der TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung, gefolgt von Kay Gätgens, Leiter des Bezirksamts Eimsbüttel, Julian Petrin, Co-Gründer von urbanista und Torsten Wild, Partner von claussen-seggelke stadtplaner.

Der Andrang war groß: Über 50 Bürger*innen lauschten den Eröffnungsworten von Torsten Wild, Partner von claussen-seggelke stadtplaner, Kay Gätgens, Leiter des Bezirksamts Eimsbüttel, Peter Wenzel, Geschäftsführer der TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung und Julian Petrin, Co-Gründer von urbanista (v.l.n.r). © Isadora Tast

Anschließend erläuterte Torsten Wild anhand der ausgestellten Entwürfe, welche Leitidee welches Team in den Arbeiten verfolgt hat. Kurz darauf schwärmten die Eimsbütteler*innen aus, um ihre Rückmeldung zu den Arbeiten der Teams zu geben. Wir freuen uns sehr über Ihre rege Teilnahme: Ganze 235 Fragebögen mit insgesamt 644 Kommentaren fanden den Weg zurück zu uns. Aktuell sind wir dabei, Ihre Anmerkungen auszuwerten: Welche Entwürfe konnten besonders punkten und welche Ansätze kamen bei Ihnen weniger gut an? Ihre Kommentare werden der Jury, die am 18. August tagen wird, für die Beratungen und Bewertungen der Projekte mitgeteilt. Wir sind gespannt, wie die Jury entscheiden wird!

Um nichts zu verpassen, abonnieren Sie am besten direkt den Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.