Beiersdorf gestaltet seine Konzernzentrale in Hamburg neu​

Bis zum Jahr 2024 werden alle Mitarbeitende in der neuen Konzernzentrale an der Troplowitzstraße vereint sein. Auf dem Areal zwischen Unnastraße und Quickbornstraße (rot umrandet) entsteht so ein neuer Raum für ein urbanes Wohn- und Stadtquartier mitten in Eimsbüttel.

Das neue Quartier

Mehr Effizienz und Flexibilität, kürzere Wege, ein attraktiveres Arbeitsumfeld, bessere Gebäudestandards und Platz für Wohnraum: Durch die Neugestaltung seiner Standorte erhält Beiersdorf samt seinen Mitarbeitenden viel mehr als nur ein neues Dach über dem Kopf – und der Stadtteil gewinnt ein neues Quartier.

Werk 1

Werk 1: Hier entsteht das neue Wohn- und Stadtquartier

An diesem Ort fing alles an: Im Jahr 1892 wurde hier das Richtfest der ersten Beiersdorf-Fabrik gefeiert. Derzeit befindet sich auf dem Areal zwischen Unnastraße und Quickbornstraße die heutige Beiersdorf-Zentrale, die auf das Gelände von Werk 5 umzieht. Eine Entscheidung, die zu einem großen Gewinn für den ganzen Stadtteil wird: Durch die Lage an der Unnastraße in unmittelbarer Nähe zum Eimsbütteler Park „Am Weiher“ ist dieser Teil des heutigen Beiersdorf-Geländes wie gemacht dafür, sich zu einem lebendigen Wohn- und Stadtquartier zu entwickeln.
Werk 3

Werk 3: Produktionszentrum Beiersdorf Manufacturing Hamburg (BMH)

Das größte und älteste Werk von Beiersdorf befindet sich nördlich der Troplowitzstraße und ist einer der drei Standorte von Beiersdorf in Eimsbüttel. Hier werden seit den 1930er-Jahren Beiersdorf-Produkte hergestellt, abgefüllt und verpackt. Von hier aus treten Klassiker, wie die weltweit bekannte und beliebte NIVEA Creme oder Labello-Lippenpflegestifte ihre Reise in die Welt an.
Werk 5

Werk 5: Hier entsteht die neue Beiersdorf-Zentrale – der Beiersdorf Campus

Das Grundstück zwischen Quickbornstraße und Troplowitzstraße grenzt im Norden unmittelbar an das Produktionszentrum und bietet ausreichend Platz für Wachstum – beste Voraussetzungen für die neue Konzernzentrale von Beiersdorf. Hier sollen künftig wesentliche Steuerungsfunktionen in einem vernetzten Wissens- und Innovationshafen zusammenfließen. Der Umzug soll ab 2021 nach und nach auf den Beiersdorf Campus stattfinden.

Werk 1

Hier entsteht das neue Wohn- und Stadtquartier

An diesem Ort fing alles an: Im Jahr 1892 wurde hier das Richtfest der ersten Beiersdorf-Fabrik gefeiert. Derzeit befindet sich auf dem Areal zwischen Unnastraße und Quickbornstraße die heutige Beiersdorf-Zentrale, die auf das Gelände von Werk 5 umzieht. Eine Entscheidung, die zu einem großen Gewinn für den ganzen Stadtteil wird: Durch die Lage an der Unnastraße in unmittelbarer Nähe zum Eimsbütteler Park „Am Weiher“ ist dieser Teil des heutigen Beiersdorf-Geländes wie gemacht dafür, sich zu einem lebendigen Wohn- und Stadtquartier zu entwickeln.

Werk 3

Produktionszentrum Beiersdorf Manufacturing Hamburg (BMH)

Das größte und älteste Werk von Beiersdorf befindet sich nördlich der Troplowitzstraße und ist einer der drei Standorte von Beiersdorf in Eimsbüttel. Hier werden seit den 1930er-Jahren Beiersdorf-Produkte hergestellt, abgefüllt und verpackt. Von hier aus treten Klassiker, wie die weltweit bekannte und beliebte NIVEA Creme oder Labello-Lippenpflegestifte ihre Reise in die Welt an.

Werk 5

Hier entsteht die neue Beiersdorf-Zentrale – der Beiersdorf Campus

Das Grundstück zwischen Quickbornstraße und Troplowitzstraße grenzt im Norden unmittelbar an das Produktionszentrum und bietet ausreichend Platz für Wachstum – beste Voraussetzungen für die neue Konzernzentrale von Beiersdorf. Hier sollen künftig wesentliche Steuerungsfunktionen in einem vernetzten Wissens- und Innovationshafen zusammenfließen. Der Umzug soll ab 2021 nach und nach auf den Beiersdorf Campus stattfinden.

Die Grundlagen des Projektes

Um die vielfältigen Themen bei der Entwicklung des neuen Quartiers zielgerichtet bearbeiten zu können, wurden zu Beginn des Prozesses inhaltliche Grundlagen zusammengetragen, die als planerische Rahmenbedingungen dienen.

Akkordeon Inhalt
  • bestehende Gebäudestrukturen für geplante Wohnnutzung nicht geeignet 
    (kein Denkmalschutz vorhanden)
  • Fassadenerhalt teilweise möglich
  • bei möglicher Nachverdichtung auf dem Areal an Blockrandbebauung und 
    Bebauungsdichte der Umgebung orientieren 
  • Gesamtgeschossfläche: rund 100.000 Quadratmeter
  • am Bestand orientierte Gebäudehöhen
  • maßvolle und intelligente Erhöhung der Bebauungsdichte in Form einzelner
    Hochpunkte vorstellbar
  • Öffnung des Quartiers nach außen mit Wegeverbindungen durch das Quartier
  • Schaffung von Freiräumen verschiedener Typen im Plangebiet und 
    grüne Durchwegung (z. B. öffentliche Plätze und Grünräume, 
    Wegeverbindung zwischen Ottersbekallee und Heckscherstraße)
  • Bedürfnisse der vielfältigen Bewohnerstruktur sowie der Nachbarschaft 
    ermitteln und berücksichtigen
  • sinnvolle Dachnutzungen
  • Entwicklung eines zukunftsweisenden Energiekonzepts
  • Suche nach Wegen hin zu einem klimaverträglichen neuen Quartier
Akkordeon Inhalt
  • überwiegende Wohnnutzung
  • keine Eigentumswohnungen
  • 100 % Mietwohnungen
  • bis zu 20 % Sozialwohnungen
  • Berücksichtigung von besonderen Wohnformen für z. B. Seniorinnen und Senioren, Studierende oder sozial benachteiligte Personengruppen

  • Mitdenken einer anforderungsgerechten sozialen Infrastruktur 
  • Schaffung einer Kita mit Freifläche
  • Büro, Gastronomie und kleinteiliger Einzelhandel in den Erdgeschosszonen vorstellbar
  • kein Einkaufszentrum
  • Gewerbeanteil muss mit Wohnen verträglich sein und dem Ziel der überwiegenden
    Wohnnutzung entsprechen

Akkordeon Inhalt
  • Berücksichtigung innovativer Mobilitätslösungen
  • kein oberirdischer Autoverkehr auf dem Areal

Der Projektablauf im Überblick

Die Neugestaltung des Quartiers entwickelt sich Schritt für Schritt. Bisher fanden schon zahlreiche Veranstaltungen statt und der Prozess wird auch weiterhin mit vielen verschiedenen Veranstaltungsformaten begleitet, die weit über eine Informationsebene hinaus gehen und die Möglichkeit der Beteiligung zum Ziel haben.

Erstellung Fachgutachten für Bebauungsplan 

2020/2021

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitung hochbaulicher Wettbewerb  

Erstes Halbjahr 2021

Im Rahmen einzelnen interner Workshops werden die Rahmenbedingungen für die Auslobung des hochbaulichen Wettbewerbs erarbeitet. Themen wie Quartiersmanagement, Fassadenbegrünung, Holzbau oder Dachnutzungen stehen dabei im Fokus.

So geht es in Zukunft weiter...

Fragen und Antworten zum Projekt

Die wichtigsten Fragen rund um das Projekt finden Sie hier: 

Akkordeon Inhalt

Beiersdorf hat seinen Unternehmenssitz seit 1892 an der Unnastraße und ist seit mehr als 130 Jahren eng mit dem Quartier verbunden. Im Juni 2017 hat die Beiersdorf AG entschieden, ihre Konzernzentrale von der Unnastraße auf das heutige Werksgelände an der Troplowitzstraße zu verlegen. Das Gelände der heutigen Konzernzentrale mit einer Größe von 34.000 Quadratmetern wird damit frei für ein neues Wohn- und Stadtquartier. Die Fläche gehört der TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung, der Pensionskasse von Beiersdorf. Sie plant dort den Bau von 700 bis 900 Mietwohnungen und möchte ein lebendiges, attraktives Stadtquartier entwickeln. Mit dem Bau der neuen Konzernzentrale und des Stadtquartiers, bekennt sich Beiersdorf klar zu einer Zukunft in Eimsbüttel.

Das Stadtquartier wird auf dem Gelände der heutigen Konzernzentrale der Beiersdorf AG zwischen der Unnastraße (gegenüber dem Eimsbütteler Park „Am Weiher“) und der Quickbornstraße entstehen. Die Grundstücksfläche umfasst 34.000 Quadratmeter (3,4 Hektar).

Eigentümerin des neuen Stadtquartiers wird die TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung sein, die Pensionskasse von Beiersdorf. Sie will das Grundstück zukunftsorientiert entwickeln und wird es langfristig im Bestand halten.

Die TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung ist die Pensionskasse von Beiersdorf. Sie wurde 1915 von Dr. Oscar Troplowitz und dessen Schwager und Mitgesellschafter Dr. Otto Hanns Mankiewicz gegründet. Der paritätisch besetzte Stiftungsvorstand besteht aus drei Vertretern, die der Vorstand der Beiersdorf AG auswählt, sowie drei Vertretern, die vom Konzernbetriebsrat bestellt werden. Zweck der Stiftung ist es, den Mitarbeitenden Übergangs- und Ruhegeld und den Hinterbliebenen dieser Mitarbeitenden Witwen- und Waisengeld zu gewähren.

Der Stiftungszweck der TROMA als Pensionskasse von Beiersdorf ist es, den Beiersdorf-Mitarbeitenden nach Eintritt in den Ruhestand und im Falle der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ein Übergangs- bzw. Ruhegeld zu gewähren. Darüberhinaus sollen die Hinterbliebenen dieser Mitarbeitenden ein Witwen- und Waisengeld erhalten. Deshalb ist die TROMA an verlässlichen Erträgen interessiert und legt die Stiftungsgelder seit Jahrzehnten in Immobilien an.

Fest steht bereits jetzt: In dem neuen Quartier werden 700 bis 900 Mietwohnungen, kleinteilige Nahversorgung und auch öffentlich nutzbare Freiräume entstehen. Die TROMA will ein lebendiges Stadtquartier mit hoher Lebensqualität entwickeln. Es gab mit über zehn öffentlichen Veranstaltungen einen umfangreichen Beteiligungsprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern. Die Ergebnisse sind auf der Website übersichtlich dargestellt.

Die Entwicklung des neuen Stadtquartiers folgt dem Ansatz der Co-Kreation: Dabei bilden Bürgerinnen und Bürger, lokale Verantwortliche und Experten und Expertinnen aus der Stadtplanung und Architektur eine gemeinsame Gruppe und stehen sich nicht, wie in Beteiligungsprozessen sonst üblich, als zwei separate Interessengruppen gegenüber. Sie beantworten gemeinsam klar definierte Zukunftsfragen, die für alle Seiten von Bedeutung sind. Statt die Bürgerinnen und Bürger lediglich als Reagierende in einen Planungsprozess einzubinden, geht es bei der Co-Kreation also darum, sie zu Mitentwicklerinnen und Mitentwickler zu machen: Es ist ausdrücklich erwünscht, dass sie die Grundlagen für die Entscheidungen der Projektverantwortlichen kreativ mitgestalten.

Der Startschuss für die baulichen Maßnahmen fällt mit dem Umzug der Beiersdorf-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die neue Konzernzentrale, der voraussichtlich Ende des Jahres 2022 stattfinden wird. Die Entwicklung des Geländes erfolgt dann in mehreren Schritten: Der erste Bauabschnitt wird frühestens 2023 starten. Es ist davon auszugehen, dass die Arbeiten am letzten Bauabschnitt frühestens 2030 beginnen. Die ersten Wohnungen können voraussichtlich 2025/2026 bezogen werden.

Das Stadtquartier wird in einem mehrstufigen Prozess entwickelt: Am 30. Juni 2018 startete die erste Stufe mit einem Beteiligungsverfahren, der „Stadtmacherei Eimsbüttel“, in der Ideen für ein attraktives Stadtquartier entwickelt wurden. Alle Eimsbüttelerinnen und EImsbüttler waren eingeladen, im Rahmen von drei Werkstatt-Veranstaltungen im August/September 2018 ihre Ideen einzubringen. Die im Beteiligungsprozess erarbeiteten Ergebnisse bildeten die Arbeitsgrundlage für mehrere Planungsbüros im städtebaulichen Gutachterverfahren, deren Entwürfe öffentlich zur Diskussion gestellt wurden. Im September 2019 wurde der Siegerentwurf im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung den Eimsbüttelerinnen und Eimsbüttlern vorgestellt.

 

Begleitet wird das gesamte Projekt von erfahrenen Stadtplanerinnen und Stadtplaner: Den Beteiligungsprozess führt das Hamburger Büro für Stadtentwicklung und Partizipation urbanista durch. Beispiele für innovative Beteiligungsformate finden sich auf der Website. urbanista hat auch das Format der „Stadtmacherei“ entwickelt, mit dem die Projektverantwortlichen auf Mitwirkung setzen – ein temporäres lokales Zukunftslabor, in dem die Bürgerinnen und Bürger im Dialog mit Expertinnen und Experten vor Ort die Planungen mitgestalten.

 

Das städtebauliche Gutachterverfahren wurde durch das Hamburger Stadtplanungsbüro Claussen-Seggelke betreut. An diesen Wettbewerb schließt sich ein Bebauungsplanverfahren mit weiteren gesetzlich geregelten Öffentlichkeitsbeteiligungen an. Dieses Verfahren führt die Freie und Hansestadt Hamburg, vertreten durch das Bezirksamt Eimsbüttel, durch.

Bei der Entwicklung des neuen Stadtquartiers verfolgt die TROMA den Ansatz der Co-Kreation. Dabei begegnen sich Bürgerinnen und Bürger, Entscheidende, Expertinnen und Experten sowie Stadtplanende, Architektinnen und Architekten auf einer gemeinsamen Ebene. Sie stehen sich nicht wie in Beteiligungsprozessen üblicherweise als zwei Interessengruppen gegenüber, sondern bilden eine gemeinsame Gruppe. Sie lösen gemeinsam klar definierte Aufgaben und beantworten Fragen, die für alle Seiten von Bedeutung sind. Statt die Bürgerinnen und Bürger lediglich als Reagierende in einen Planungsprozess einzubinden, geht es bei der Co-Kreation also darum, sie zu Mitentwicklerinnen und Mitentwicklern zu machen, die Grundlagen für die Entscheidungen der Projektverantwortlichen kreativ mitgestalten. Ihr Wissen über die Nachbarschaft des neuen Quartiers macht sie zu Expertinnen und Experten des Alltags, zu Ideengebende, Optimierende, Kritikerinnen und Kritikern – und damit in jeder Prozessphase zu wichtigen Teammitgliedern, die die Zukunft des Areals mit auf den Weg bringen.

Seit 2018 fanden im Rahmen der Stadtmacherei diverse Beteiligungsformate statt. Wie es zukünftig weiter geht, erfahren sie auf der Seite „So geht es weiter“

Um die vielfältigen Themen bei der Entwicklung des neuen Quartiers zielgerichtet bearbeiten zu können, haben die TROMA, das Bezirksamt Eimsbüttel und urbanista für den Beteiligungsprozess inhaltliche Grundlagen zusammengetragen, die als planerischer Rahmen dienen. Im Laufe des gemeinsamen Arbeitsprozesses werden die Initiatorinnen und Initiatoren sowie Fachplanerinnen und Fachplaner das Für und Wider von Vorschlägen, Wünschen und Ideen diskutieren und diese immer wieder auf ihre Realisierbarkeit hin prüfen.

 

Es wird verschiedene Veranstaltungen geben. Einen Überblick bieten die Website www.stadtmacherei-eimsbuettel.de und die Website des Bezirksamts Eimsbüttel.

Die „Stadtmacherei Eimsbüttel“ lud alle Interessierten ein, gemeinsam mit der Grundstückseigentümerin, den Entwicklerinnen und Entwickler sowie Fachleuten anhand konkreter Aufgabenstellungen Ideen für die Planung des Quartiers zu erarbeiten. Dazu gehörten auch der Themenbereich Mobilität, bei dem innovative und zukunftsgerichtete Ideen erarbeitet und diskutiert wurden. Auch im Bebauungsplanverfahren ist der Verkehr ein zentraler Bestandteil. Die Freie und Hansestadt Hamburg plant derzeit, ein Gutachten erstellen zu lassen, welches die Verkehrssituation beurteilen und dabei sowohl die lokale als auch die regionale Verkehrssituation (z. B. Beachtung wichtiger Knotenpunkte) unter die Lupe nehmen soll.

Die Planungen laufen. Das Bewusstsein für ökologisch verträgliches Bauen, Energiebewusstsein und Nachhaltigkeit gehört jedoch zu den festen Grundlagen für die Planung. Ziel ist es, ein ganzheitliches Konzept zu erstellen, das zum Beispiel auf regenerative Energien, ökologisch verträgliche Baumaterialien sowie einen ressourcenschonenden Gebäudebetrieb setzt.

Die Planungen befinden sich noch in einer sehr frühen Phase, eine Vermarktung der geplanten Mietwohnungen wird frühestens ab 2025 stattfinden. Fest steht schon jetzt: Es wird ausschließlich Mietwohnungen geben, Eigentumswohnungen und Baugemeinschaften sind nicht vorgesehen. Das Quartier wird sich langfristig im Eigentum der TROMA befinden, ein Verkauf ist nicht beabsichtigt.

Seit 2018 fanden im Rahmen der Stadtmacherei diverse Beteiligungsformate statt. Wie es zukünftig weiter geht, erfahren sie auf der Seite „So geht es weiter“

Für Fragen und Anregungen haben TROMA, Beiersdorf und urbanista ein Postfach eingerichtet: 
info@stadtmacherei-eimsbuettel.de.

Das Bezirksamt Eimsbüttel, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, ist per E-Mail zu erreichen: stadtplanung@eimsbuettel.hamburg.de 

 

Die Akteurinnen und Akteure des Projektes

Wenn ein neues Quartier in der Stadt entsteht, ist dies stets ein Prozess mit vielen Beteiligten.

TROMA
Die TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung ist die Pensionskasse von Beiersdorf (gegründet 1915). Zweck der Stiftung ist es, den Mitarbeitenden Übergangs- und Ruhegeld und den Hinterbliebenen dieser Mitarbeitenden Witwen- und Waisengeld zu gewähren. Die TROMA ist Eigentümerin der Flächen des Quartiers.
BIEG Beiersdorf Immobilien entwicklungs gesellschaft GmbH
Die BIEG (Beiersdorf Immobilienentwicklungsge-sellschaft GmbH) entwickelt im Auftrag der TROMA das neue Quartier an der Unna- und Quickbornstraße.
Bezirk Eimsbüttel
Der Bezirk Eimsbüttel begleitet das Projekt von Beginn an. Er ist für die Aufstellung des Bebauungsplans verantwortlich und bringt sich bei allen wichtigen Fragen rund um die Entwicklung des Quartiers ein.
urbanista & claussen-seggelke stadtplaner
Urbanista ist ein Büro für partizipative Stadtentwicklung. Gemeinsam mit den Projektbeteiligten entwickelt und berät urbanista zu den Themen Prozessgestaltung, Beteiligung und Kommunikation. Das Büro claussen-seggelke stadtplaner gestaltet und begleitet die Wettbewerbsverfahren innerhalb des Prozesses und berät zu den Themen Städtebau und Architektur.
mehr erfahren